· 

Meine Ernährung im Urlaub

Das Thema Ernährung (und Sport) komplett ausblenden und eine Woche einfach essen?
Ist ehrlich gesagt nichts für mich. Natürlich drehen sich meine Gedanken im Urlaub nicht darum nicht zuzunehmen, aber nachdem ich eine für mich passende Ernährungsform gefunden habe, die es zulässt, dass ich im Prinzip essen kann worauf ich gerade Lust habe und dabei trotzdem mein Gewicht halte bzw. im aktuell Fall abnehme, sehe ich keinen Grund im Urlaub plötzlich alles anders zu machen. 

Wie ich im Urlaub mit dem Thema Essen umgehe, nämlich auch ganz ohne Verbote und Verzicht, hab ich euch auf der Autofahrt in unseren Urlaub abgetippt. 


selbstversorger

Bisher waren wir im Urlaub immer Selbstversorger. Das hat vielerlei Gründe, unter anderem, weil es eine Zumutung für uns, unser Kind und alle übrigen Anwesenden wäre, wenn wir mit unserem Wirbelwind in einem Restaurant essen würden. Abgesehen von der Lautstärke, ist es unserem Zwerg leider nicht möglich länger als fünf Minuten ruhig zu sitzen. Also sparen wir uns das direkt. Und sparen damit übrigens auch Geld. Eine kleine Grundausstattung an Salz, Pfeffer, Essig, Öl, Haferflocken, Nudeln und Co darf im Auto mit uns mitfahren.

Frische Lebensmittel kaufen wir vor Ort. 

Obwohl es im Prinzip nach der langen Zeit mit IIFYM nicht mehr notwendig wäre, darf auch unsere Küchenwaage mit in den Urlaub, also habe ich alle selbstzubereiteten Speisen, und das ist im Urlaub in der Regel der größte Teil, was Nährwerte und Kalorien angeht absolut im Auge.

Nachdem ich das seit mehreren Jahren auch dabei so handhabe, ist es für mich auch kein Mehraufwand. In der Theorie könnte ich die Mengen auch schon ohne Waage abschätzen, aber das kleine Teil macht in unserem voll beladenen Auto das Kraut nicht mehr fett.

 

Selbst kochen spart im übrigen auch Geld. Wir beschränken das Essengehen in diesem Jahr auf die zwei Tage, wo unser Wirbelwind von seiner Oma abgeholt wird und mit den Großeltern noch ein paar Tage auf Urlaub fahren darf. Das ist die beste Entscheidung für alle Beteiligten. 


Quelle: www.instagram.com/ulli_
Quelle: www.instagram.com/ulli_

Halbpension statt all inclusive

Wer im Urlaub dann dennoch faul sein möchte, dem empfehle ich Halbpension statt all inclusive. Wir planen gerade für das Frühjahr 2019 unseren nächsten Urlaub auf den Malediven (oder Thailand? Mal sehen wo die Reise hingeht). Da werden Lebensmittel für weitere 10 Bikinis Platz machen und die Küchenwaage bleibt zu Hause. Ist aber auch kein Weltuntergang, denn auch ohne lässt sich die gewohnte Ernährung im Urlaub weiter führen. 

Obwohl es Preistechnisch nicht mehr viel Unterschied machen würde, buchen wir dennoch Halbpension und holen uns kleine Snacks lieber selber. 

Was große Mittagsbuffets angeht habe ich persönlich für mich die Erfahrung gemacht, dass ich dann auch nicht nein sage. Ich denke den meisten geht es so. Und zwar in rauen Mengen.

Versteht mich nicht falsch, ich denke man darf es sich im Urlaub durchaus gut gehen lassen und ich bin wirklich der letzte Mensch, der auf etwas verzichten würde. Aber bei unkontrolliertem in mich hineinstopfen des kompletten Mittagsbuffets fühl dann selbst ich mich nicht mehr wohl in meiner Haut. 


Kleine Snacks

Bei den meisten Buffets ist es so, dass die gesunde Alternative leider vergebens gesucht wird. Vor allem wenn es um Protein und Frühstück geht. In einem Meer aus Brötchen und Süßspeisen sucht man seine Haferflocken (und Whey) vergebens. Deshalb habe ich im Urlaub eine Packung Riegel  im Koffer.

Dieses Jahr fällt das leider flach, da ich meinen kompletten Vorrat an Riegel und Protein Cookies schon vorab verdrückt habe, aber zumindest Haferflocken und Whey dürfen mit uns auf Urlaub fahren. 


Essen, das satt macht

Das handhabe ich im übrigen nicht nur im Urlaub so, sondern in der Regel auch zu Hause. Ein Brötchen mit Marmelade schmeckt zwar lecker, hält mich aber kaum satt. Natürlich verzichte ich nicht darauf, wenn ich Lust habe. Aber im Normalfall bevorzuge ich Essen, dass auch tatsächlich macht, was es soll. Und wenn ich nach zwei Stunden bereits wieder Hunger habe, dann erfüllt es leider kaum seinen Zweck. Deshalb gibt es morgens gerne mal eine Schüssel Haferflocken und Obst, das ist nicht nur gesund, es sättigt auch. Und das länger als heiße 60 Minuten. 


auf der faulen haut liegen

Sport und Bewegung gehört für mich einfach dazu. Da steht kein Zwang und keine Angst dahinter, ich könnte ohne zunehmen. Das liegt einfach daran, dass unser Körper dafür gemacht ist sich zu bewegen.

Klar kann ich auch mal einen Nachmittag am Strand liegen und mich im Halbstunden Takt von links nach rechts wenden, aber der Bewegungsdrang überwiegt dann dennoch. Und hat einen positiven Nebeneffekt: wer sich bewegt, der kann auch mehr essen. 


7.000 Kalorien

Zuguterletzt gilt: 1kg Körperfett hat etwa 7.000 Kalorien. Bei einer Woche Urlaub kann sich jeder ausrechnen wie viel er jeden Tag zu viel (!) essen müsste, damit am Ende wirklich 1kg Körperfett auf die Hüften gewandert sind. 

Deshalb stresst es mich auch nicht im geringsten, wenn wir abends dachmal essen gehen oder ich mir ein Eis gönne. Am Ende muss Urlaub auch Spaß machen und da gehören diese Dinge eben dazu. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0